Donnerstag, 26. April 2012

Day 9 - My child, your child, our child

It is just consequence and common sense and you can turn it anyway you want, when you give birth to a child you give birth to a new emerging form of life that is part of allexistence. And doesn't this mean that this child, every child, is part of all of us and therefore it is a child of 'us'?
I know what one could think was the intention of this view point: to give away a part of your responsibility as a parent, like 'here you are society, this is a new born child, take care of it and give me back a part of my personal freedom so that I can go on fulfilling my self interests while you all share the responsibility for this child.' But this is absolutely not what I mean, even though this seems to be the starting point of what we do in our cultures and how we define upbringing and the process of education of our children. Who does really care about how the education system operates and why? All that people seem to care about is 'how do I get my child to adjust itself effectively to the system so that it has the best test results and will be accepted by labor market - meaning the industry - as a worthy working drone?' Or even they don't care at all because they themselves have lost any kind of perspective for their own lifes and thus for the lifes of their children. After all, either way you do it it means to give away your self responsibility as yourself and as your child, because you accept that it will be programmed by a system that you see yourself seperated from and helpless in confrontation with it's functionings and processes. Your only measurements of success and whether you are doing well as a parent are the certifications and degrees granted by the system and determined by the industry of money and profit that you have accepted and allowed to exist as a cultural system, as our societies. 

But in the end if you take away all those artificial implications and ideologies, we share all things and no-things as Life, we share breath, the air, the food, even our bodies, the cells, the material, interchanging and interacting with each others. There is no way to deny this fact, even if we still pretend to do so in our minds and beliefs.

So if we as human beings with all those assumptions we have about our intellect, reason, consciousness, feelings, instincts and intentions find ourselves living together on this planet, coming from the same substance, being influenced and driven by the same needs and basic desires like company, trust, touch, togetherness, food, shelter and mutual support, and if we then in this realization of oneness and equality try to separate ourselves as individual personalities from each others, creating an environment of suspicion and spitefulness, being taught and educated by fear and insecurity, we detach ourselves from life, from the one source that unites us. 

This can only happen in the mind and once you have realized what is really going on with Life in this world, you become totally stunned by the ridiculousness of the values, standards and those delusional categorizations of cultural conceptions of societies, which are all projections of individual fears, self generated by your conditioned world- and self-perception and then shared in large groups by people who try to gain security and conclusiveness of their views by grouping and structuring them.
Fear systems. That is what we birth our children into. Individual platforms where you as - in fact - a living being spend your life in a static position, surrounded by walls of fear-concepts, observing through your mind the world around you. Millions and billions of platforms, from which people are suspiciously observing each others, ready to give an alarm whenever someone dares to leave his assigned one.
- Ok, this goes a little too far into fantazising and polemics.

The point I want to emphasize is, that the true and simple facts I stated above implicate the true and simple common sense consequence that we all are one as Life - if we dare to realize and live it. To do so we would simply need to take off our blindfolds of ignorance and fear, stand as an actual living example and self forgive our delusional conceptions that brought us to where and what we are or seem to be. We as humans, and I cannot repeat this statement enough until someone finally will come and disprove it, are able to decide whether to blindly follow all our conditionings, deliberately disregarding their consequences, or to realign ourselves with the obvious and simplistic principles of Life-Support, because this would mean Self-Support in a sustainable, productive and evolutionary manner.

When I see our son, who was born a year ago into and out of this world, I see myself and everyone else as Life. I see EVERY child, not MY child. He is my son, obviously. He lives with us in a small family community. But he lives and breathes with all of us. He shares this world and this Life with all that is here. And he sees this world and everyone in it with the eyes of Life. Sure, he does not want to be near everyone, he has varying preferences of who he wants to share company with, like every child - every human does. But as we grow older, the reasons why we have preferences and their causes seem to change dramatically. They become filtered and tainted by mentally created images and learned values, by culturally proclaimed fears.
This is an abuse of Life, obviously. It is an abuse of innocence in the name of greed, pride, hate, separation, spitefulness, anger and revenge. These are the attributes that label humanity nowadays and ever since.
It is time to stop ourselves, it is time to change ourselves, to purify our essence.
I can see the everyday physical, painful consequences that children have to bear in this world. All because we do not allow ourselves to stop what we have accepted so far. It would not only free us from all separation, enslavement, exploitation, heteronomy and fears, it would as well create a world that is A-Life. A world and a human society that will flourish as an ever-changing expression of Life. Actual development, with veracity and dignity, for the first time ever.
We have no dignity so far. We are not even alife. How could we, if we deny the simple facts of life, if we ignore Life as what it is and try to become something higher, better, more than this, while we in fact don't even know what 'this' really is. And not only that, we all try to become this individually, separate, as if it was a race. It is in fact a race, a death race. We have made it as such. We have created all this destruction, abuse and exploitation of life. We accept and allow it to continue every day, every breath we do not dare to stop ourselves from participating in it in our minds. Allowing these structures to determine our lifes, allowing the system to programm us, to program our children, to force, to use and abuse them as obeying robots has nothing to do with actual 'living'. It is just self-abandonment. And in the same way we abandon our children, because we do not accept them as one, as our children. But that is what they are. We are all made of Life and thus we are all one big family. As long as we do not realise that, and as long as we reject every responsibility towards Life, as long as we continue supporting and feeding the System of abuse with our children there are no 'good' parents, there are no valuable societies, there is no effective and trustworthy education. People are suffering, children are suffering and dying every day, not because 'nature' wants it, not because some phantasm of 'god' commands it, but because of the remorseless physically manifested consequence of our allowed and accepted system. Those are our children, as well as my son is a breed of yours.
 If you think you are a good parent because the child that lives with you is protected by money, because you are part of the greedy elite of the human world population, because it is a lovely and nice kid, funny, smart and sociable - then ask yourself where are you in the world while 20.000 of your kind are dying each day as children because of hunger, because of greed and exploitation, because of the consequences of your creation? How dare you!

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to become part of a system that drags people as well as myself into the blindness and ignorance of a mind-existance.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to think that I was not responsible for all that pain and suffering that is going on anywhere in the world just because I am spacially separated from it.

I forgive myself that I have not allowed myself to oversee all the consequences of my life, behaviour and participation of a cultural and social system that separates causes from consequences, that creates and image of autarky while it is part of a world wide system of abuse and exploitation.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to remain silent because of fear of rejection instead of speaking out, bringing up practical solutions, working with myself to become a living example of possible change.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to become a victim of a belive called 'fate' which is nothing more than a lame excuse of the ego for it's unwillingness to accept responsibility.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to procrastinate Self-applications because of underlaying programmings of self-righteous self-justification and - of course - lazyness.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to reject my self responsibility because I thought that if others don't accept it things will never change anyway.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to wait for others to change, to look for something outside and separate from myself that would bring the change to this world, not seeing that this 'hope' is a delusion that keeps the system alive and gives everyone a justification of being part of it until the 'saviour' arrives, which will in fact never happen because it is obvious that we are the creators of the system and thus the saviours of ourselves.

I forgive myself that I have accepted and allowed fear to enslave myself.

I forgive myself that I have accepted and allowed arrogance and spitefulness to sedate myself and to hinder myself from realizing myself as the living being that has the ability to decide, the ability to stop and change, to deprogram itself.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to create a world that abuses Life, that disregards the value and dignity of other beings and that is killing, raping and torturing life in all thinkable ways, just because we make them thinkable, we think them and manifest them in the name of our fear driven ghostly personalities.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself not to see my responsibility for the world we have created and the horrible remorseless consequences of our ways of living, that I did not realize earlier that all those beings that are suffering and dying unnecessairily are one with me, are me as one Life and that I am not separate, not innocent and helpless.

I see and accept my responsibility for Life, I accept my responsibility for my child and all children as they are the victims of consequences of our actions. I see and accept my part of participation in all this and I stop myself from following blindly. I start the process of deprogramming myself from all self created and conditioned structures that made me a blind and ruthless participant and follower. I face my fears, my desires and emotions in Self-honesty and deconstruct the related mind- and thought concepts. I will no longer be ruled by my Ego as the mind, become overwhelmed by preprogrammed emotions, no longer participate in the deliberate manipulation and exploitation of other beings and their specific circumstances. Whenever I feel the urge to run and hide from my self-responsibility I know that this is an accepted and allowed defense program of my Ego, my personality as my past. I will face the points and fears in Self-Honesty and apply self forgiveness to purify my existence as Life, here and in this moment. I clearly see the unacceptable systems that we have projected into this world and manifested as political, cultural and sociological forces. I see - and where I don't I will push myself to investigate in orderto gain understanding of how the coherences work - how I have become part and a co-creator of all this and in awareness of the urgency to free all Life I accept my responsibility and commit myself to Life and the process of Self-liberation as Life.
I do this for Life, because I have realized myself as one and equal to all Life, to my son as well as to my partner, to the animals as well as to the plants. There can be no higher or lower as we all are from the same substance. It would be stupidity to think otherwise. Therefore I stop my stupidity and ignorance and I re-educate myself in a self-responsible process. This is the human responsibility, this is available to everyone.

Mittwoch, 25. April 2012

Tag 8 - (Sich) Selbst Vergeben...

Ich vergebe mich selbst... könnte es heißen. Ich vergebe mich als das was ich geworden bin an das Leben, das jetzt ist. Ich richte mich und meine Existenz an den Prinzipien des Lebens, seiner Einheit und Gleichheit mit allem Leben aus. Ich gebe auf, was mein Glaube und nie Realität war, meine Persönlichkeit, mein Ego. Das, was ich versucht habe zu halten und zu verteidigen gegen jeden Widerspruch in der wirklichen Existenz dieses Seins. Wir haben eine Welt von gläubigen Geistern erschaffen, die sich und ihre selbstgenerierten Interessen rücksichtslos gegeneinander zu verteidigen versuchen. Ein psychotischer Wahn einer bewußtseinsgeplagten und überforderten Spezies.
Dabei sind wir hier, teilen jeden Moment, jeden Atemzug, jede Ressource des Lebens als Eins. Niemand kann das im selbstehrlichen Angesicht seiner eigenen Existenz leugnen, dennoch beharren wir darauf autonome Individuen zu sein und bestärken uns in diesem Glauben durch wahnhafte Gedankenkonstruktionen über die wir uns in gegenseitiger, argwöhnischer Beobachtung immer wieder kulturell und statistisch rückversichern.
Individuell zu sein bedeutet nicht, sich von und gegen alle anderen Formen abzugrenzen. Es bedeutet als Lebensform eins mit allem Leben ein individueller Ausdruck des Lebens zu sein, sich dabei gleichwertig und als produktive Entwicklung zum Wohle allen Lebens zu identifizieren. Der Paradigmenwechsel von ideeler und komparativer Selbstgestaltung im Geiste hin zu selbstbestimmter, selbstmotivierter und lebendiger Umsetzung des eigenen Potentials zum Wohle und im Sinne des gemeinen Lebens.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, die gedanklichen Konzepte meiner Gewohnheiten über mich herrschen zu lassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, ein Selbstbild nach konditionierten Vorstellungen und Ideen zu formen, deren Grundlagen und Werte ich als 'gut' und erstrebenswert unergründet akzeptiert habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe, mich und mein Leben nach diesem Selbstbild auszurichten.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, den realen Moment des Lebendigen in Gedanken zu verlassen und in irrealen, konzeptionellen Welten der Vorstellung zu 'leben'.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, mich mit meinem Selbstbild als meiner persönlichen Geschichte und meinen Erinnerungen daran zu identifizieren, anstatt sie als das zu erkennen, was sie wahrhaftig sind: Gedanken, Wahn- und Wunschvorstellungen als geistige Ablenkung vom Leben im Moment der eigenen Existenz.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, ein Spielball meiner Emotionen zu werden, sie als natürlich und sinnvoll zu akzeptieren ohne zu erkennen welche Gedankenkonstrukte ich selbst geschaffen habe um meine Emotionen zu nähren oder auszulösen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, zu glauben ich könne nicht humorvoll sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, zu glauben, meine Verzweiflung sei die einzige Grundlage meiner geistigen Denk- und Verfahrensweise.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, sarkastisch und zynisch zu werden um vor mir selbst den Unwillen zu verbergen die Gewohnheit der Verzweiflung aufzugeben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, meine Selbstbestimmung aufzugeben und dabei anzunehmen, dadurch nicht verantwortlich zu sein für das, was ich aus innerem Antrieb unbedacht tue.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, meine Wertvorstellungen und Erwartungen an das Leben als naturgegeben hinzunehmen, in anderen Menschen die Erfüllung dieser Vorstellungen zu sehen und ihnen deshalb nachzueifern.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe daran zu glauben, dass ich ein 'Musiker' sei und dass sich mir auf irgendeine Art und Weise meine Bestimmung in der Musik zeigen würde.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, an eine besondere Bestimmung für mein Leben zu glauben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, mich der Akzeptanz meiner Verantwortung für meine Entscheidungen im Leben zu verweigern und stattdessen eine Fantasie der 'Bestimmung' zu entwickeln.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, an die grundlegende Richtigkeit und Sinnhaftigkeit der Handlungen und Entscheidungen meiner Eltern zu glauben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, einen Großteil meiner frühen Lebensjahre damit zu verbringen herauszufinden, wie ich diese erwartete Sinnhaftigkeit entschlüsseln könnte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe, mich selbst als dreist und unverschämt zu empfinden / zu sehen, weil ich versucht habe die Sinnhaftigkeit des Verhaltens meiner Eltern und meiner Familie im allgemeinen zu verstehen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe meinen Gemütszustand von den Handlungsweisen und Reaktionen anderer beeinflussen zu lassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und zugelassen habe mich im Vergleich mit anderen minderwertig und unvollkommen zu fühlen.

Ich habe erkannt, dass ich wann immer ich mich in Gedanken verstricke, mich meinen Emotionen hingebe und meinem persönlichen Widerstand nachgebe ein Opfer meiner konditionierten, programmierten und angewöhnten Programmstrukturen bin. Ich erkenne mich darin in meinen Mitmenschen wieder und bin in der Lage, die Zusammenhänge gesellschaftlich-kultureller Zwänge als Projektionen dieser inneren Strukturen, die in vielen Fällen aus Unsicherheiten und Ängsten generiert und durch deren öffentliche Verbreitung am Leben gehalten und verstärkt werden, zu erkennen. Nur wenn ich mir selbst gegenübertrete, in bedingungsloser Selbstehrlichkeit und mit dem Entschluss diese Fremdbestimmung zu beenden indem ich mir das, was ich mir erlaubt und akzeptiert habe zu werden selbst vergebe, kann ich die inakzeptablen und lebensfeindlichen Systeme menschlicher Handlungsmotivation, deren Konsequenzen und fatalen Auswirkungen auf das Leben stoppen und sie beginnend bei mir selbst durch selbstbestimmtes, selbstkorrigierendes Verhalten ändern. Das ist die Verantwortung die dem Selbst als Leben gegenüber die Organisierte Form die ich bin lebendig macht. Durch die Werkzeuge die mir als Mensch zur Verfügung stehen nehme ich mir selbst die Augenbinden ab, gehe auch da weiter wo der Weg zur Freiheit allen Lebens auf schmerzhaften Widerstand stößt, wo sich bewußte und unbewußte Barrieren entwickelt haben die eine Persönlichkeit schützen sollen, die ich nicht mehr sein kann im Gewahrsein ihrer künstlichen hinterhältigkeit und Lebensferne.

Montag, 23. April 2012

Tag 7 - Der Käfer unter meinem Finger

Es gibt eine Erinnerung aus meiner frühen Kindheit, ich habe nicht viele, nur sehr sehr lückenhafte Bilder und Empfindungen die mir in den Sinn kommen wenn ich an meine frühe Kindheit denke, und an dieses eine über das ich in dem Blog hier schreibe erinnere ich mich nicht besonders gerne.

Eigentlich hatte ich es vergessen. Ich habe über viele Jahre nicht daran gedacht. Aber es war immer präsent, das weiß ich jetzt. Ich konnte mir nie erklären, warum ich in bestimmten Situationen so ein merkwürdiges Gefühl hatte, ich habe es immer auf meine 'natürliche Intuition' gechoben, bis ich verstand was es wirklich damit auf sich hat. Immer wenn ich zum Beispiel jemanden sah der ein Insekt tötete, beiläufig, mit einem Schlag oder Tritt, einfach so ohne sich damit aufzuhalten, dann verspürte ich ein unangenehmes Bedürfnis mich aus dieser Situation zu entfernen, mich von dieser Person zu entfernen. Ich konnte mir dieses Bedürfnis immer sehr gut damit erklären, dass es eben meine Tierliebe, meine Achtung vor dem Leben sei die mir diese Gefühle verursacht. Ich habe das immer geglaubt aber nie wirklich verstanden, bis vor einiger Zeit. Doch es ist noch mehr was in solchen Momenten in mir vorgeht. Etwas unerklärliches, ein Gefühl der Schuld, der Mitschuld. Auch meine eigene Abneigung gegen bestimmte Insektenarten, meine Angst vor ihnen hat mit dieser Erinnerung zu tun.

Es ist nur ein Moment, aus dem Zusammenhang gerissen, ich weiß nicht einmal mehr wo genau es stattgefunden hatte. Ich war klein, ein Kind, etwa vier vermutlich und ich hockte vor einem Haus auf einer Terasse. Offenbar beobachtete ich einen kleinen, schwarzen Käfer der direkt vor mir auf dem Boden entlangkrabbelte. Ich schaute ihn an, ohne zu wissen was das ist. Ich sah ihn sich bewegen und vielleicht wollte ich ihn anfassen, ihn berühren, vielleicht aber wollte ich auch durch ihn hindurchfassen, sehen woraus er gemacht ist, wie hart er ist, ob er sich kalt oder warm anfühlt, ich weiß es nicht. Von einem Augenblick auf den anderen sah ich meinen Finger auf den Käfer gedrückt und ich spürte wie etwas aus ihm herausquoll. Es war eine breiige Masse, und der Käfer krabbelte nicht weiter, er stoppte seine Bewegung. Ich hob den Finger und sah, dass er 'kaputt' war. Aber ich bin sicher ich verstand, dass ich ihn getötet hatte, diese Erkenntnis traf mich wie ein Blitz. Es war offensichtlich, dass man ihn nicht mehr 'ganz' machen konnte und ich war von meiner Erfahrung völlig überwältigt. Diese Endgültigkeit die ich verursacht hatte, diesen Halt, dieses Ende einer Existenz. Ich konnte sicher nicht verarbeiten und mir klarmachen was genau da geschehen war, doch ich konnte die Umstände 'Begreifen'. Ich wusste jetzt wie sich das anfühlt, aber was nun? Mein 'Experiment' hatte Konsequenzen, und zwar tödliche Konsequenzen. Dieses Bild, dieser Moment, ich in der Hocke auf den matschigen Fleck auf dem Boden starrend, der gerade noch ein krabbelndes, lebendiges Ding war, meine Sprach- und Fassungslosigkeit über mich selbst, die Frage nach dem 'Warum hast du das überhaupt getan?', hat sich mir ins Unterbewußtsein eingebrannt. Ich habe es nie wahrgenommen oder wahrnehmen wollen, ich habe mich nie eingehend damit beschäftigt und so konnte über die Jahre unter der Oberfläche unbemerkt dieses unterschwellige, kontinuierliche Schuldgefühlheranwachsen und mich wie auch meine Sicht und meinen Umgang mit bestimmten Situationen bestimmen und beeinflussen. Das Fatale an dieser Sache ist nicht unbedingt, dass ich eine Abscheu gegen Sinnlose Zerstörung von allen Arten von Leben verspüre, sondern vielmehr, dass sich meine Emotionalität bezogen auf solche Vorgänge für mich selbst in unerklärlicher und unkontrollierbarer Weise entlädt, und zwar so, dass mein Verhalten entweder in Frustration und Resignation oder aber in Aggression mündet, und dass diese Art des unreflektierten Umgangs mit solchen Vorgängen die Möglichkeit einer Aufklärung oder gar eines erhellenden Eingreifens und Argumentierens auf der Basis von gesundem Menschenverstand und vernünftiger, akzeptabler Überzeugungsarbeit verhindert. Was natürlich für mich in der Erkenntnis der Notwendigkeit solcher 'Aktivität' zu noch mehr Frustration und Resignation führen kann und auch führte.
Und so ist es in allen nur erdenklichen Bereichen, -besonders auffällig bei jedwedem Aktivismus im Namen sogenannter freiheitlicher Prinzipien, Tierschutz, Menschenrechte, Anti-Atomkraftbewegungen, Anti-irgendwas Bewegungen-, dass die Persönlichkeiten in vielen Fällen die wahren Motive die sie antreiben nicht wirklich verstehen, weil die Selbstarbeit fehlt, weil sie sich unter Umständen selbst nicht verstehen. Dann kommen Dinge dabei heraus wie blinder, militanter Tierschutzaktivismus, diffamierende und die Menschen spaltende Polarisierungskampangen, das stecken von Fronten und Grenzen um sich und seine Persönlichkeit 'im Namen der guten Sache' an der Gegenseite Aufzureiben und sich so das Gefühl zu geben, etwas sinnvolles zu tun. Doch wir alle können sehen, dass dieser Selbst-blinde Aktivismus in keinem Bereich wirklich zu einer Lösung geführt hat. Einer der Gründe hierfür ist, dass trotz der Annahme und der Vorgabe scheinbar unterstützenswerter Prinzipien die für Freiheit, Gleichheit und lebensbejahendes Engagement sprechen der eigentliche Antrieb der beteiligten Personen seinen Ursprung in Ich-bezogenen, also egoistischen Motiven hat, und das muss ihnen noch nicht einmal bewußt sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich selbst zu verurteilen, weil ich als Kind einen Käfer erdrückt habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe mich vor der Bewußtmachung dieser Situation aus Angst und Bequemlichkeit zu drücken und dass ich die Folgen dieser Ignoranz nicht sehen wollte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, dass ich einen Käfer aus kindlicher Neugier erdrückt habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, aus unterdrückten Schuldgefühlen eine Abneigung und Angst gegenüber Insekten zu entwickeln und dass ich mich über so viele Jahre von dieser Angst habe kontrollieren lassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, aus Selbstverleugnung und der Angst vor der Bewältigung meiner inneren Gedanken- und Emotionssysteme mir und anderen Möglichkeiten der Selbst-veränderung und der eigenständigen Entscheidung für das Leben erschwert oder unmöglich gemacht habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mir meine Schuldgefühle und ihre Ursachen nicht bewußt und mich somit zum Opfer meiner Selbstbestrafung durch Limitation zu machen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe mich in Selbstmitleid zu suhlen anstatt in eigenständiger, selbstbewusster Entscheidung mir die Dinge die mich belasten und binden einzugestehen, mir selbst zu vergeben um mich im Sinne und zum Wohle des Lebens wieder Handlungsfähig zu machen.

Ich sehe die Wirkung und die Konsequenzen Ignoranten Verhaltens gegenüber sich selbst. Die aus Gewohnheit, Bequemlichkeit und Unsicherheit einfach akzeptierten emotionalen Muster, die Gedanken- und Wertesysteme die einem so vertraut zu sein scheinen, die dich ja ausmachen sollen, sind für sich allein nicht real, nicht grundlegend wirklich und unveränderbar. Es kommt darauf an im Bewußtsein über sich als Leben, als lebendiges Wesen die Konsequenzen zu überschauen und darin zu erkennen, dass nichts natürliches daran sein kann sich grund- und sinnlos lebensfeindlich und selbstzerstörerisch zu verhalten. Die Chance der Entscheidung in jedem Moment, die mir hätte klar werden können nachdem ich entsetzt vor dem zerdrückten Käfer hockte, bringt die Verantwortlichkeit für all das mit sich, was man sein eigenes Wesen nennt. Und diese Entscheidung kann all das ändern. Ich hatte mich in Schuldgefühlen verrannt, aus Unwissenheit, ohne Anleitung in einer Gesellschaft in der niemand dir zeigt wie du mit deinen Gefühlen arbeiten kannst und musst, wenn du nicht willenloses Opfer deiner selbst werden willst. Reine Unterdrückung, das wird dir gelehrt und das tun wir noch heute. Unsere Systeme, unsere SLEBSTGESCHAFFENEN Systeme, die Geldwirtschaft fordert den effizienten Menschen und Effizienz fordert umgehende Symptomunterdrückung. Dadurch sind wir als Menschheit so krank geworden. Diese Wissenschaft der Unterdrückung all unserer Programmierungen, die Verleugnung unserer Fähigkeit zu eigenständiger Selbstreflektion, das Abwälzen von Verantwortung, all das bricht wie stinkende Geschwüre überall in allen Gesellschaften auf der Erde in fortschreitendem Maße aus.

Sonntag, 22. April 2012

Tag 6 - Konsum und enttäuschte Erwartungen / Wahn einer Sinnentleerten Spezies

Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der ich in meiner Rolle, obwohl ich mir ihrer nicht bewusst war, am Rand der Gesellschaft in völliger Akzeptanz der eigenen Unfähigkeit die vorbereitete Nische des Träumers und Versagers besetzte.
In dieser Zeit hatte ich weder Geld noch eine Perspektive jemals Geld zu besitzen. An was für Möglichkeiten denkt man als kapitalistisch konditionierter Mensch in unserer Gesellschaft?
Ich hätte mir eine neue Arbeit suchen können - und das habe ich auch versucht - dennoch hatte ich keinen Erfolg, denn meine Qualifikationen ließen zu wünschen übrig, mein Lebenslauf war so vollständig wie das gebiß eines 80 Jährigen Trinkers, Meine Kleidung machte die Vorstellungsgespräche - sofern es überhaupt dazu kam - zu einem Spießrutenlaufen. Ich fand Arbeit, ja, aber mit der konnte ich gerade einmal meine Unterkunft bezahlen.
Was gab es noch für Möglichkeiten? Eine reiche Freundin suchen? Ich glaube ich brauche das nicht näher zu erläutern um die Unmöglichkeit eines solchen Unterfangens in meiner damaligen Situation zu verdeutlichen. Davon einmal abgesehen, dass dieser Vorgang millionenfach in geschleichtlich umgekehrter Weise stattfindet und in unserem System als legitimer Prozess des Familiegründens akzeptiert ist, obwohl -oder gerde weil- ihm zugrunde eine niederträchtige, selbstgerechte und ausbeuterische Gesinnung liegt.
Kein Geld, keine Perspektive, das sind die Fakten, das ist die Realität des kapitalistischen Ausbeutungssystems. Es gibt keine 'Chance' für jedermann, keine 'Möglichkeiten' und schon gar keine Aussichten auf Besserung, wenn du ohne Geld da stehst. Im Gegenteil. Es gibt nur eines, eine Droge, eine der Art, die man nirgendwo kaufen kann, weil man sie nicht Besitzen kann. Sie kostet ganz bewußt nichts, denn sie ist für diejenigen bestimmt, die sich überhaupt gar nichts leisten können. Sie nennt sich Hoffnung. Überall wird sie verbreitet und angepriesen, auf Plakaten, in Zeitungen, im Gerede am Stammtisch nebenan, in Filmen im Kino, in Geschichten der Großmutter. Sie wird uns bereits mit in die Wiege gelegt, als Sicherheit sozusagen, weil man weiß wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass der oder diejenige irgendwann einmal darauf zurückgreifen wird. Hoffnung, ein Glaubenssystem. Hoffnung auf Veränderung. Was soll das bedeuten, zu hoffen? Wer soll dafür zuständig sein, dass etwas geschieht? Das Prinzip der Hoffnungsabhängigkeit sieht auf jeden Fall nicht vor, dass man sich etwa selbst verantwortlich fühlt. Das Prinzip Hoffnung basiert auf der Annahme, dass der Mensch ein hilfloses und recht jämmerliches Opfer eines übermächtigen Systems ist, in dem es entweder gewinnt oder verliert, was soviel bedeutet wie 'lebt' oder 'stirbt', wenn dieses Sterben auch oft ein sehr langsamer und qualvoller Prozess ist. Da bleibt dann eben nur die Hoffnung, dass in dem Großen Glücksspiel der Geldherrschaft irgendeine unsichtbare Macht (vielleicht die unsichtbare Hand des Marktes...?) mir den Ball wieder zuspielt, so dass ich mich innerhalb der Strukturen auf einen höheren Ast des Gesellschaftsbaumes zerren kann. In dieser Hoffnung beginnt man zu träumen. Und wenn ich mir klarmache, heute, in was für Träumereien ich mich verloren habe, dann wird mir jetzt noch ganz schwindelig. Es sind Träumereien von Begegnungen mit einflussreichen Menschen, von künstlerischen oder aktivistischen Tätigkeiten die einem Anerkennung und Ruhm verschaffen, es sind Träumereien vom 'Berühmt werden' als Musiker in meinem Fall beispielsweise.
Es ist aber nicht wirklich so, dass man in einer so ausweglosen Situation wirklich daran Glaubt. Ich meine, man möchte natürlich an die Wirklichkeit dieser Möglichkeiten glauben, und das System hält für die Verstärkung dieser Hoffnungen ja auch bekannte und berühmte Einzelfälle Bereit, aber man weiß insgeheim, dass das nicht wirklich so war, dass dort immer ein ganz bestimmter Faktor noch eine Rolle gespielt haben musste, dass irgendwo irgendeine Person diesen Menschen benutzte, ihn bekannt machte, ihn vorstellte und einführte, weil sie sich selbst etwas davon versprach.
Doch das Prinzip wirkt. Es gibt so viele Dinge an denen man sich in seiner Verzweiflung geistig festklammern kann und je mehr man sich in diese Verzweiflung, gepaart mit der Erkenntnis über die Notwendigkeit materieller Möglichkeiten festklammert, desto absurder werden die Ideen die man hat. So glaubte ich zum Beispiel in manchen Zeiten, dass mich nur der Besitz eines bestimmten Gegenstandes, in einem Fall eines Laptops in die Lage versetzen könnte aus meiner Situation herauszukommen. Das heißt, der eigene Antrieb wird Systemangepasst bestimmt durch Verlangen nach Konsumgütern. Ich dachte beispielsweise mit einem Laptop wäre es mir möglich, an allen erdenklichen Orten zu Schreiben, Musik zu machen und ähnliches, so dass ich besser in der Lage wäre mein 'kreatives Potential' zu nutzen. Letztendlich war natürlich allein der Status, das GEFÜHL so etwas für mich seinerzeit unerschwingliches zu besitzen, sich so etwas 'leisten' zu können der Hauptantrieb. Alles andere war nur Tarnung. Dann hatte so ein 'Gerät' natürlich auch noch Unterhaltungscharakter. Doch das ist ja nur ein Beispiel von vielen, meist waren es technologische Geräte, Handys, Bildschirme, teure Software, Musikinstrumente und ähnliches. Ich hatte solch einen starken Drang so etwas zu besitzen, dass ich mir alle erdenklichen Möglichkeiten zunutze machte sie zu bekommen. Und wie wunderbar das System für solche Fälle doch vorgesorgt hat! Man kann auch ohne Geld an teure Sachen kommen, man muss sich einfach nur Verschulden! Und das tat ich dann natürlich auch. Interessanterweise stellte ich immer wieder fest, dass dieser Wunsch, dieser Drang etwas bestimmtes zu besitzen, mir beispielsweise einen PC auf Raten zu kaufen, die Freude darüber und die Motivation zum Handeln und zum Ausschöpfen der Möglichkeiten die ich mir ausmalte ziemlich genau mit dem Zeitpunkt des Erhalts dieser Ware endete. Das lief dann in etwa so ab, dass ich die erworbenen Artikel nach kurzer Zeit schon wieder loswerden wollte, weil ich von den von mir selbst gesetzten Erwartungen enttäuscht und frustriert wurde.
Wenn ich heute darüber schreibe bin ich in hohem Maße erstaunt über die tiefgreifende Wirksamkeit der Suggestionsmethoden der Werbung und der Medien im allgemeinen und natürlich auch der eigenen, persönlichen Selbstüberzeugung.
Doch immer wieder in allen erdenklichen Bereichen kann man dieses Verlangen beobachten, diesen Drang der sagt: 'das MUSST du haben, damit wird es dir besser oder wenigstens für eine kurze Zeit gut ergehen.' Das ist das ganze Prinzip einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, auf irgendeine Art das Bedürfnis nach Produkten zu erzeugen, die niemand braucht, die keinen Zweck erfüllen und in vielen Fällen sogar schaden. Nur durch dieses permanente Erzeugen von irrationalen Bedürfnissen kann oder konnte der Kapitalismus bisher überhaupt überleben. Natürlich ist das nicht seine einzige Methode, damit einher gehen auch immer komplexere Herstellungswege für bestimmte Artikel, die den Anschein erwecken, dass durch den immensen Aufwand von Transport, Lagerung und Montage die Wirtschaft belebt und sogar Arbeitsplätze geschaffen würden. Doch rechnet sich dieser Vorgang immer nur für diejenigen, die ganz oben in den Reihen des Marktes die Vorgehensweisen bestimmen. Es ist eben nicht die 'natürliche Nachfrage', das natürliche Bedürfnis allein das aus dem Nichts das kapitalistische System hat entstehen lassen. Es ist die gezielte und profitorientierte Manipulation der Konsumenten und die Anschließende Präsentation der Befriedigenden Lösung, die natürlich durchklalkuliert und am Gewinn einiger weniger ausgerichtet ist.
So bin auch ich in die Falle des manipulierten Konsumidioten mit einer labilen Identitätsgestörten Persönlichkeit (eigentlich ist jede Persönlichkeit Identitätsgestört, aber das ist ein anderes Thema) geraten. Nur, dass ich eben ein Konsumidiot war, der sich nichts leisten konnte und dadurch in die zerreibenden Mühlen des Müllschluckers unseres Systems geraten bin. Die Schuldenfalle, die einhergeht mit Ausgrenzung, Ohnmacht , Stigmatisierung, Ernidrigung, Verachtung und all den anderen kleinen Gehässigkeiten unserer Gesellschaftsordnung, die wie tausende kleiner Messerstiche nach und nach die Hülle der Persönlichkeit zerkratzen und schließlich zerfetzen. Und entweder klammerst du dich dann an einem letzten kleinenLumpen deiner früheren Identität fest und vegetierst zitternd umhergejagd vor dich hin, suckelst zur Beruhigung an den ausgefransten ecken dieses Lappens, oder -
Ja, oder aber du erkennst in dieser Verletzlichkeit die Unwirkliche Natur deines bisherigen Ichs, die Künstlichkeit und den Wahnsinn der erforderlich war dich nach dessen Pfeife tanzen zu lassen. Natürlich gehört auch Glück dazu und so war es auch in meinem Fall, als ich vor der Entscheidung stand, vor der viele andere nicht stehen können, weil sich ihnen keine Gelegenheit bietet in diesem Glücksspiel, und mit Glücksspiel ist nicht das Leben selbst gemeint, sondern das Schema das wir ihm aufgezwungen haben, das, was wir Leben nennen. Die Entscheidung betraf meine Verantwortlichkeit mir selbst und dem leben gegenüber. Ich erkannte, dass ich Handlungsfähig bin, dass ich nicht Opfer sein MUSS, sondern dass ich, wenn ich von meinem Leben - dem Leben - etwas halte, die Verantwortung dafür übernehmen muss, was ich damit anstelle, so unmenschlich und irrational auch das System und die Gesellschaft sein mag in der ich lebe. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Verantwortlichkeit auch für dieses System im Sinn, sah mich immer noch bis zu einem gewissen Grad als eigenständige Entität abgetrennt von alledem, aber ich war schon so weit dass ich den Wert des Lebens und seine Möglichkeiten - noch einmal: natürlich Möglichkeiten nicht im Sinne des Standes, der Karriere oder anderen Systemimmanenten Programmen - erkannte und mir sagte dass ich verantwortlich handeln muss um auch zu dem stehen zu können, was mir vorschwebte, nämlich den Wandel, die Möglichkeit menschlichen Erwachens, die Chance auf eine neue Generation Menschen die sich nicht mehr blind einem Geisthaften, zerstörerischen System unterwarfen. Ich hatte diese Möglichkeit mich zu entscheiden aufgrund mannigfaltiger Umstände, nicht zuletzt dem Umstand, dass ich in einem der Länder der Weltelite geboren bin, in denen es selbst den Ärmsten noch verhältnismäßig gut geht. Ich übernahm meine Verantwortung und bereinigte meine Vergangenheit, ich stellte mich der Situation und all den Ängsten die dazugehörten. Doch ich tat das nicht nur wegen mir selbst, damals vielleicht schon, doch das war auch angebracht denn zunächst musste ich ja erst einmal eine stabilisierte Grundlage für mich schaffen, sondern ich tat und tue es noch immer weil ich mir als Mensch unter Menschen der Verantwortlichkeit für all das bewusst bin, was wir als Menschen kreieren, erlauben und zulassen auf diesem Planeten. Ich bin mir der Verantwortung bewusst die vor allem diejenigen tragen, die in unserer Welt überhaupt noch genügend Luft zum Atmen und auch die finanzielle Macht haben etwas auszurichten und das Ruder herumzureißen. Daher habe ich mich auf den Weg in ein Selbstbestimmtes Leben begeben, Selbstbestimmt im Sinne des Lebens und des Wohles allen Lebens. Das ist Teil der 7 Jahres Reise ins Leben, das ist die Verantwortlichkeit die jeder hier übernehmen kann, in jedem Moment. Das ist die Chance auf eine Zukunft als lebendige Entfaltung in Einheit und Gleichheit als das Leben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mir einzubilden ich bräuchte materiellen Reichtum um mich von meiner Unzufriedenheit zu befreien.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, die Schuld für meine soziale Situation immer wieder anderen zuzuschreiben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, darüber nachzudenken wie ich andere Menschen benutzen und manipulieren könnte, um mir einen Vorteil zu verschaffen oder mich an ihnen zu bereichern.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich in Gedanken als moralisch 'rein' zu betrachten und alle meine Handlungen die offensichtlich missbräuchlicher Natur waren, wie beispielsweise Alkohol und Drogenkonsum und die bewußte Manipulation von Menschen meines Umfeldes, damit zu rechtfertigen, dass ich ja nichts für das System in dem ich lebe könne und mir keine andere Wahl bliebe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich als Opfer darzustellen und mich damit von der Gesamtheit des Lebens abzutrennen und in Gedanken zu etwas Besonderem zu erheben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe ein Teil eines Systems zu werden, das sich in lebensfeindlicher Art und Weise auswirkt, das mich zu einem manipulierenden, selbstbezigenen und gierigen Wesen hat werden lassen, in dessen namen ich alle erdenklichen missbräuchlichen Dinge getan habe um mir selbst ein angenehmes Leben zu machen.

Ich vergebe mir selbst, das sich es erlaubt und zugelassen habe mich voll und ganz auf träumerische Hoffnungen zu stützen, deren Herkunft ich nicht einmal genau ergründen konnte und wollte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe meine innere, 'geheime' Welt des Geistes zu benutzen um meine persönlichen Pläne zu schmieden, wie ich mir Anerkennung und Erfolg auch auf Kosten anderer erschleichen könnte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mich aufgrund meiner persönlichen Tendenzen selbst verurteilt habe und diesen Konflikt zwischen meinem konditionierten Selbst und dem Wissen um die niederträchtigkeit dieser allseits akzeptierten Methoden mit mir über Jahre herumgetragen habe ohne jemals in Erwägung zu ziehen, dass ich das stoppen könnte, wenn ich meine erzwungene Selbstsucht aufgeben würde.

Ich vergebe mir selbst, dass icgh es erlaubt und zugelassen habe mich in die Auswegslosigkeit zu manövrieren, damit ich vor mir selbst main (selbst-)zerstörerisches Verhalten rechtfertigen kann und nicht meiner Verantwortlichkeit entgegentreten muss.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe meinen persönlichen Komfort dem Verantwortlichen Handeln vorgezogen habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, so viele Jahre aus Angst und Bequemlichkeit nicht die notwendige Selbstarbeit und die Überwindung meiner programmierten Persönlichkeitsstrukturen begonnen habe.

Ich erkenne in jedem dieser Wünsche und Verlangen die ich heir anspreche die eingeimpfte und programmierte Struktur der 'Kultivierung' einer Gesellschaft deren Teil ich bin. Ich erstrebe nicht mich aus ihr zu befreien weil ich erkenne, dass das unmöglich ist, es sei denn in der Imagination des Glaubens oder des individualistischen Persönlichkeitswahns. Doch in der Existenz und der Akzeptanz dessen was ist, was ich bin, gleich und eins mit allem in Existenz, sehe ich die Konsequenzen all dieser Wahnvorstellungen, erkenne mich als mitverantwortlich an allem Missbrauch und unnötig durch sie verursachten Leid. In dieser Erkenntnis unter Aufwendung der menschlichen Möglichkeiten des Verstandes, des Denkens und Planens, sehe ich in der reinen Möglichkeit der Entscheidung für das Leben die unleugbare Verantwortlichkeit jedes einzelnen. Ich bin bereit und es gibt keinen anderen Weg als in dieser Welt, in dieser Realität, so wie wir sie gestaltet haben, diese Verantwortung zu akzeptieren und in Selbst-Ehrlichkeit und Selbst-Vergebung all das hinter mir zu lassen was mir als Leben dieses Leid und diese Ungleichheit verursacht und angetan hat. Ich kann als das Leben diese Gedankengebilde der Ignoranz die wir Kultur und Ideologie nennen nicht mehr akzeptieren und annehmen, denn ich habe mich als das Leben erkannt und nichts ist dort, das irgendeine dieser Wahnvorstellungen rechtfertigen würde. Ich lebe als dieser Organismus in Einheit mit allem, in jedem Atemzug, keine Macht dieser Ideologischen Systeme kann mich mehr berühren wenn ich es nicht selbst erlaube. Und in dieser Erlaubnis gestatte ich als Mitschöpfer dieser Systeme aus Eigennutz auch alle Konsequenzen, bis in den letzten Winkel dieser Welt und des Universums. Ich beende dieses Martyrium menschlicher Überheblichkeit und beginne mit der Selbstbefreiung in Selbstehrlichkeit in diesem und jedem folgenden Atemzug meiner Existenz.


Tag 5 - Exam anxiety, Living the past, projecting into the future, fearing what is here.

I had an exam a few weeks ago and what I experienced that day and the few days before is that I still had a strong exam anxiety. This is really an issue of mine, because I ruined many tests and assignments just because of that anxiety in my past. So when there is still enough time before the upcoming exam, I feel quite confident and I don't experience any anxiety or fear. But the day of the exam, respectively about two days before I start to become doubtful and I start to question the whole thing in my thoughts. I fear failing, thus I project the experience of failing into the future and compare it to my past experiences where I failed just because of me frustrating myself with this anxiety. I know that it might be 'normal' to become nervous and maybe a little anxious before an exam, but what I experience is more intense, I become angry and aggressive against my environment and myself. I am ready to give the whole thing up and blame all those people around the examination, the examiners and the whole education system. And then, when I realise how 'childish' that behaviour is, I refuse to stop myself and my thoughts in order to face reality as what is here and deal with it and instead start judging myself and give myself labels like 'I am just stupid', 'I am not good enough', 'I will never make it', 'I am fucked up'. And this makes me even more angry and frustrated. But not enough, I then realize that I might be using all this blaming and those self judgements in order to legitimate any irresponsible and self-destructive behaviour when I then let myself go, like eating too much or some years ago it was smoking and drinking more. And within that realization I again refuse to face the point in self honesty and take it as a confirmation for my fucked-upness. So this becomes a self perpetuating pattern of self abuse and self destruction. All starts with the future projection of my past experiences which I didn't work with in order to have clarification about the root causes for my exam anxiety and the self abuse going along with it. I just keep up the pattern because it seems to be more easy for me. But in fact it is just self sabotage and a continuous attempt to justify lazyness and unwillingness to face my Self-Responsibility.

Just because I am doing all that writing and self forgiveness I was able to get to the point of that self honesty to face my fear. The days before the exam I was thinking about going to a doctor and get an excuse for it in order to repeat it in about 6 months. But I couldn't stand myself doing that. I obviously saw how I was lying to myself. The situation would be exactly the same in 6 months from now. This I could clearly see and know because I saw the pattern that created the situation of fear, namely the projections I made into the future of the upcoming exam, and I knew that if I don't face that point, push myself through it in self-honesty, aware of what I am doing and forgive myself each time these fears and projections come up, I will end up in the same mood, with the same fears in every similar situation.

So I started breathing through all the situations I had these failure experiences and I looked at the reactions, how I dealt with these situations, how I tried to escape my self responsibility and how I made up all kinds of thought constructs as justifications. I was blaming my parents, my childhood friends, my social status, my lack of money, my problems with alcohol, the society, the schools, I started judging the people around those examinations, the examinors and the whole system as if I was the one small victim and all have conspired together against me. Of course I could never gain any perspecive or practical application from those thought patterns that would have given me some sense or a motivation to work on myself. This seems to be the whole point around this principle of blaming others. It is separation in the mind that justifies all your conditionings and behaviours while you blame the behaviour of all others for your mischief.

And then, when you continue with this thought pattern you feel even confirmed with every following failure and this gives you a sort of self esteem as a failure personality.

I went through many of these points already on my way of self directed process, but this exam anxiety was still there.
So I faced this point, took the opportunity to push myself through all the resistances and applied self forgiveness on every occasion of anger, frustration and anxiety.
The day of the examination there was a huge rising of anxiety in the morning, I was in total mental chaos and everyrthing I did went wrong. I spilled my coffee, forgot my documents and had to head back home, I crumpled them, got angry about it and when I was on the road in my car, I realized what was happening with me when I watched my own hands shivering at the wheel. I took a stop at the next parking and applied self forgiveness, brought myself down and back into the moment by breathing deep and easy. I was absolutely clear about the programm that was working in that moment and when I did my self corrective pledge to myself I saw everything as myself very clear and I headed towards the place of my examination.
I was absolutely calm and free of anxiety. When I arrived I was too late for about 5 minutes and I entered a boardroom with about 50 people sitting there listening to an instructor. He saw me and ordered me to come to him in order to recieve my documents and to register. I apologized for me being late and still was not nervous or anxious at all, which isn't very common for me in such a situation. I wrote the exam and it was a clear success. I was so unexperienced with such a result that I didn't even know how to enjoy it. But what I really enjoyed was my success when I was dealing with my own programming, that I stopped and faced it unconditionally, without judging myself, without blaming anyone and I was able to stand facing all these deceptions, the self honest concessions, without withdrawal. This was the real test, this was the real success in all this. Noone needs to give you a certification for it, but you yourself know that you freed yourself from a boundary that enslaved you your whole life.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to trap myself in a thought pattern of fear of failure and the anxiety of failing over and over again, just because it felt like an old habit.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to become angry and to hide my fears from myself by blaming others for my anxiety.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to ignore that fact that my anxiety derives from my future projection of past experiences and is therefore self created and not real.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to separate myself from this fear when I thought it was forced upon me from the outside, by other people.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to judge myself being too stupid to pass an exam.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to think I was separate from the system and a victim to its requirements of examinations and certifications.

I forgive myself that I have accepted the limitation that I forced upon myself because of my thoughts and fears.

I forgive myself that I have accepted and allowed myself to waste my potential that I could have used and applied in ways that are best for all. Instead I have focussed on myself as a personality and entertained myself with self pitty, not seeing that this will only lead to more self abuse.

I see and realize that the system I feared is a projection of our inner programmings and acceptances and that we are all equally responsible for what it has become. I have to face all consequences of what I have allowed and accepted to exist and my exam anxiety is actually the fear that prevents me from facing myself as the system. In order to change the system I have to change my starting point as the system and bring myself in alignment with self honesty and self correction. The purification process is necessairy in order to purify the system and to realign it with life. I realize that I have been programmed to be an afraid personality and to blame others for any uncomfortable experiences instead of facing the root causes in myself, in self honesty and self responsibility. Of course, tha system as it is is highly abusive and unacceptable. But it will never change if we continue hiding behind self righteous self legitimations, pointing our fingers at others while we are in fact hiding from ourselves, trying to ignore our 'part' in all this, our responsibility as a living being.
Real change has to start with myself, this is obvious common sense, in all fields. Since we are all humans and we are all Life, it is obvious that we all must have been programmed to fall for the same mind traps, because we all are experiencing fears in one way or another. When you stop yourself and stand in realisation of yourself as Life, equal to others, you can clearly see that none of your fears are real, they are all created by ourselves in order to enslave ourselves. Who wants to allow and accept such an abuse and continue to speak of oneself as a free thinking intelligent human being?


Donnerstag, 19. April 2012

Tag 4 - Die dicke Frau mit Hund / Wahrnehmungstendenzen o. 'den Richter im Kopf'

(verfasst am 17.04.2012)

Es ist erstaunlich wie schnell und auch unbemerkt die eigenen Beurteilungsprogramme gedanklich ablaufen. Man glaubt für einige Momente tatsächlich zu wissen, um was für eine Person es sich handelt, wenn man jemanden trifft oder auch nur flüchtig sieht - und die meiste Zeit bleibt man dabei. Der Einfachheit halber.
Ich hatte kürzlich ein solches, sehr erhellendes Erlebnis, d.h. eigentlich waren es zwei Begegnungen mit derselben Person. Die erste, die mich zu einer solchen, eben genannten Beurteilung kommen ließ, und eine weitere, die mir die tatsächliche Lage, oder zumindest eine völlig andere Situation offenbarte. Es war keine Auflösung der Vermutung in dem Sinne, dass ich zu einem weiteren, erneuerten Urteil gekommen wäre, sondern derart dass ich mir klar machen konnte über die Sinnlosigkeit und das Potential der Verblendung meiner Selbst, das eine so gefällte, unbewußte und unbedachte - vielleicht sogar unbeabsichtigte - Beurteilung mit sich bringt.
Tatsächlich ist dieser Vorgang ein Teil der Gedankenwelt, dieser künstlich erzeugten Weltsicht des eigenen Ichs, die dich wie Ferngesteuert bewegt und deine Handlungen über die gedanken und Emotionen bestimmt. Dieses Denken hält dich immer vom Leben ab.
Ich war an diesem Tag der ersten begegnung mit einem Hund eines Kunden unterwegs und ich sah in etwa 300 Meter Entfernung die Straße herunter eine Frau mittleren Alters mit einem Schäferhund Mischling an der Leine aus einem Haus kommen und an die Straße gehen.
Ich sah zunächst, dass der Hund sehr nervös zu sein schien, jedenfalls wirkte er sehr aufgeregt. Dann registrierte ich das enorme Übergewicht der Frau, sie war klein und schien sehr unbeweglich.
Der erste beurteilende Gedanke stand sozusagen schon bereit und schoß mir nun durch den Kopf (im wahrsten Sinne):
"Na klasse, die kann dem Hund bestimmt einen tollen Auslauf bieten!"
Ich rechtfertigte diesen gedanken vor mir selbst mit der Annahme, dass es mir schließlich in erster Linie um das Wohl des Hundes ginge, der sich ja schließlich seine Besitzer nicht aussuchen kann.
Wie scheinheilig das tatsächlich ist, wird mir jetzt vollends klar.
Natürlich steht hinter so einem Gedanken allein die Egoistische Selbstherrlichkeit, das Gefühl der Erhabenheit und der scheinbaren Überlegenheit. "Bei mir hätte es dieser Hund sicher viel besser, ich weiß was man tun muss, ich kann mich beherrschen und fresse nicht so viel und maßlos wie diese Frau wenn ich die Verantwortung für so ein Tier trage..." etc., etc...
Doch meine Beobachtungen gingen noch etwas weiter. Privatdetektiv B. Neumann sah dann mit Erstaunen, dass die Frau nachdem sie etwa 10 Meter die Straße herauf und wieder herunter geschlendert war mit ihrem Hund wieder ins Haus zurückkehrte. Ich war natürlich Sprachlos und einhundertptozentig in meiner Beurteilung bestätigt.
"Unmöglich" dachte ich mir, "nicht einmal einen vernünftigen Spaziergang macht sie! Wahrscheinlich steht das Essen auf dem Tisch und sie will sich nicht zu weit davon entfernen."
Ja, das sind wirklich häßliche Gedanken und man kann sich kaum die Gehässigkeit vorstellen zu der man in Gedanken fähig ist. Diese Dinge schleppt man dann so mit sich herum und man macht sich trotz völliger Unwissenheit vor, Herr der Lage in seinem Kopf zu sein.
Ich beobachtete diesen Vorgang noch zwei weitere Male und meine innere Reaktion war nicht minder geringschätzend.

Etwa drei Wochen später kam mir die Frau ohne ihren Hund entgegen, als ich wieder mit meinem Gast-Hund unterwegs war. Sie begrüßte mich und den Hund der mit mir unterwegs war und ich wollte gerade nach ihrem fragen, als sie anfing mir zu erzählen, dass sie ihn vor wenigen Tagen eingeschläfert hatten. Ich merkte dass sie sehr mitgenommen davon war und Schwierigkeiten hatte dabei ruhig zu bleiben. Dennoch erzählte sie mir kurz seine Geschichte. Er hatte schwere Epilepsie und war kaum in der Lage, sich lange auf den Beinen zu halten. Die Anfälle kamen so häufig, dass sie nicht mehr viel für ihn tun konnten und auch die Behandlungen nicht mehr anschlugen. Ich konnte heraushören wie schwer sie sich die Entscheidung gemacht hatten und dass sie sehr an diesem Hund hingen. Mein inneres Bild war völlig erloschen und in diesem Moment war mir natürlich nicht danach zumute mit mir selbst ins Gericht zu gehen. Doch hinterher verbrachte ich den Rest meines Spazierganges mit intensiver Selbstarbeit. Ich musste mich sehr über mich wundern und es gab einiges mit 'mir' zu klären.

Etwa drei Wochen später, nachdem ich in der selben Straße den Hund meines Kunden ins Haus gebracht und mich bereits zur Abfahrt ins Auto gesetzt hatte, sah ich die Frau die Straße entlanglaufen (übrigens sehr viel weiter entfernt von ihrem Haus als 10 Meter...) mit einem kleinen Welpen an der Leine. Ich freute mich sehr über diesen Anblick und entschied mich auszusteigen um den kleinen einmal zu begrüßen und mich zu erkundigen wie es dazu gekommen ist und wie es der Familie geht. Wir hatten ein angenehmes Gespräch, teilweise sogar sehr 'tiefsinnig' im Bezug auf das Leben, den Tod, die eigenen egoistischen Empfindungen als 'Hinterbliebene' und wie man damit umgeht usw.

Mir ist klar, dass dies nur wie eine kleine Banalität erscheint, doch hat sie große Wirkung, denn man stelle sich vor wie viele tausende solcher Begegnungen und innerer Aburteilungen man so monatlich trifft und in welchem Maße das nicht nur die Selbstehrlichkeit und die Wahrhaftigkeit der Eigenen Weltsicht, sondern auch das eigene Umfeld und die Menschen mit denen man sich befasst beeinflusst.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe, einen anderen Menschen auf der Grundlage meiner persönlichen, oftmals unbekannten Empfindungen, Erfahrungen und Vorstellungen zu Beurteilen um mir ein Bild von ihr zu machen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, von meinen Gedanken ausgehend ein Bild in die Person zu projizieren und dieses Bild meinen persönlichen Vorstellungen und meiner Weltsicht rücksichtslos anzupassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, von meiner Persönlichkeitsstruktur bestimmt zu werden und mich der Gewohnheit der gehässigen Be- oder Abwertung anderer hinzugeben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, dass ich mich gedanklich von 'den anderen' abtrenne und in völliger Missachtung der Wirklichkeit das Bild von mir selbst als Maßstab in diese Illusion setze.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich in diesem Vorgang der Beurteilung als gerechtfertigt wahrzunehmen und das Bild eines Schutzlosen Tieres zu diesem Zweck zu missbrauchen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe mich als mein Ego and dem Bild der Wirklichkeit das ich mir zubnächst zurechtgeschnitten habe aufzureiben und diesen emotionalen Energieschub auf merkwürdige Art zu genießen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe die Konsequenzen meiner Gedanklichen ausuferungen in der ihrer Gehässigkeit und Abschätzogkeit nicht wahrzunehmen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, derartige Persönlichkeitsstrukturen in mir zu kultivieren und für viele unbeobachtet arbeiten und somit mein Leben und das anderer mit bestimmen zu lassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe meinen Geist zu missbrauchen, um mich als Gedankliche Person besser zu fühlen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir nicht erlaubt und zugelassen habe meine Frustration und Enttäuschung über tatsächliche geschehene und erlebte Ereignisse in denen Menschen sich rücksichtslos, gierig und verantwortungslos verhalten zu transformieren um Lösungen zu finden und anzuwenden die dem gesunden Menschenverstand entspringen, und stattdessen diesen Ärger und diese unterschwellig vorwurfsvolle Haltung in Situationen projiziert habe für die ich scheinbar einfache gedankenlösungen hatte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe die Menschen in Gedanken gegeneinander zu polarisieren und mein besseres Wissen um die tatsächlichen Ursächlichkeiten meiner Empfindungen bewußt zu ignorieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe diese Frau aufgrund ihres Übergewichts zu verurteilen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe mir über eine mir unbekannte Situation ein Urteil zu bilden.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe, einen Hund aus der Ferne einer Scheinanalyse zu unterziehen, die im Grunde der Diffamierung der ihn führenden Person dienen sollte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe mich meinen Konditionierungen und den erlernten Gewohnheiten zu unterwerfen anstatt sie zu konfrointieren und die notwendige Selbstvergebung zu praktizieren um mich und das Leben von ihnen zu befreien.

Ich erkenne wie die Scheinheiligkeit und Heuchelei mir selbst gegenüber mir die Sicht auf das Leben und zur Fähigkeit freier Entscheidung versperrt. Ich kann und ich werde solche und ähnliche Gelegenheiten nutzen um die verborgenen Programme und Gedankensysteme ans Licht zu zerren und bloßzustellen, so dass ich mir selbst darüber klar werde zu welchem Maße ich konditioniert und vorprogrammiert 'lebe'. In jedem Moment der automatisierten Beurteilung eines anderen Menschen vergegenwärtige ich mir das nahezu idiotische Wesen dieser Denkmuster und Vereinfachungsstrategien. Ich erkenne im Gewahrsein meiner Existenz als atmendes, physisches, gleichwertiges Wesen, eins mit allem Leben, den wahren Grund dieser Vorgehensweise im Geist (an), die Rechtfertigung der Überheblichkeit des Egos, der illusionären Instanz im Bewußtsein, deren Existenz eine reine Glaubensfrage ist. Das Leben selbst fordert die Wahrhaftigkeit und Selbstehrlichkeit, das selbstbestimmte, selbstverantwortliche Handeln. Darin geht das Leben auf und dieser Weg führt zur einzig möglichen Freiheit als Mensch, der Selbstbefreiung von selbstzerstörerischen Ego-Konzepten, von Missbrauch, Gier und Gehässigkeit. Befreiung als das - und hin zum - Leben bedeutet, in seiner Identität und Existenzsicherheit nicht abhängig zu sein von komparativen Persönlichkeitsideologien. Die Konditionierung zu solchem Denken ist die Projektion der Ängstlichkeit einer anerkennungssüchtigen und kriegerischen Idee einer Wesenheit, die nichts weiter als die Vorstellung eines durch anerzogene und vom Umfeld bestimmte Schemata erdachten Bildes ist.

Tag 3 - Prozess oder 'Protz-Es'?

 (verfasst am 16.04.2012)

Das Gefühl der Erhabenheit oder der Drang nach Erhabenheit, nach einem Gefühl das einen selbst als 'mehr' oder 'besser' erscheinen lässt als andere. Es ist eine tückische kleine Variante der Selbstwahrnehmung, ein Programm das auf dem Konzept des immerwährenden Identitätskampfes, also dem Kampf um die Absicherung der eigenen Existenz im Geiste aufbaut. Diese Denkweise ist eindeutig anerzogen, kulturell und an gesellschaftlichen Werteordnungen ausgerichtet. Es ist der Versuch einer Ideologisierung des Bewußtseins als abgetrennte Entität in einem Universum des körperlichen. Ironie des ganzen ist, dass durch die mangelhafte Interpretation der wahrgenommenen Realität im Bewußtsein eine Kopie der interpretierten Konzepte angelegt wird, d.h. der Mensch versucht darin aufgrund seines 'Verstandes' die Muster seines Antriebs, seiner Triebe im allgemeinen, anhand des Interpretationsmusters, also der 'Kopie' seiner Wahrnehmung der Zusammenhänge in der körperlichen Welt zu erklären und zu rechtfertigen. Daraus entsteht eine Grundannahme die ebenso grundfalsch wie sie grundlegend für alle seine Vorstellungen von sich und der Welt ist.
Doch soll es hier um spezielle Vorgänge innerer Gedankenmuster gehen und wie sie ganz individuell und fast automatisch einer Anpassung an eben diese grundlegenden Annahmen unterzogen werden, wie sie alles Handeln, Werten und Denken bestimmen ohne dass der Mensch sich ihrer tatsächlich bewußt wird - und dies in ganz besonders fataler Weise, wenn es um den Versuch der eigenen Befreiung von eben diesen 'Bestimmungen' geht. Denn auch hier wirken die Muster auf manchmal sehr subtile Art und Weise, untermalen den scheinbar eigenständigen Prozess der Selbstbefreiung, unterwandern Erkenntnisprozesse und schaffen sich ein neues Habitat, verwoben in einer neuen Identität, anstatt aufgelöst, erkannt und entwirrt als das zum Leben zurückzukehren, was sie tatsächlich sind: künstlich erzeugte Wahnvorstellungen eines mit Bewußtheit geplagten Wesens Mensch das den Bezug zu seinem SELBST völlig verloren hat.

Auf dem Weg von der Erkenntnis falschen oder unangemessenen Verhaltens hin zu der Selbstausrichtung an eben dieser Einsicht ist genau diese Auswirkung ganz grundlegender Denkmuster des Menschen zu erkennen. Man nehme das Beispiel der Vegetarier, die ganz sinnvoll und verstandesgemäß die realen Zustände der Massentierhaltung und der Fleischproduktion als inakzeptabel erkennen und sich nun in ihrem Leben dafür einsetzen wollen, dass dies nicht mehr stattfindet. Sie entschließen sich also, nicht mehr teilzunehmen an dem Missbrauch, dieses Produkt zu dessen Herstellung Tiere in unaussprechlicher Weise gequält werden nicht mehr zu konsumieren. Das ist ein Ansatz der verständlich und auch logisch erscheint. Man entzieht sich als Individuum diesem Prozess. Man hält sich da raus. Doch was nun? Ist damit wirklich etwas getan, das diesen Tieren helfen würde? Und wie soll diese Entscheidung letztendlich umgesetzt werden? Was ist notwendig um aus dieser Erkenntnis eine wirksame Methode zu machen, die am Ende auch zu einem positiven Ergebnis für die Tiere führt? Notwendig wärees in einer Konsumgesellschaft, immer mehr Menschen zu dieser Entscheidung zu bewegen, man muss also überzeugen können. Doch wie stellt man das an?
Hier greift dann leider nur allzu häufig der Standpunkt der 'moralischen Überlegenheit', der Erhabenheit über andere, nämlich über die, die jetzt, trotz all dieser offensichtlichen Vergehen an den Tieren noch Fleisch konsumieren. Und so stellt man auch immer wieder fest, dass Vegetarier sich als moralisch höherwertig in ihrem Verhalten wahrnehmen, weil sie eben nicht mehr teilnehmen. Der Prozess der Fleischherstellung und der Konsum dieses Fleisches wird als etwas verwerfliches wahrgenommen, er wird negativ geladen und somit auch jeder, der daran teilnimmt. Im Umkehrschluss ist daher der Verzicht auf dieses Produkt der positive Gegenpol, die moralische Verantwortung des Einzelnen. Jeder der sich also dieser Entscheidung nicht anschließt, aus welchen Gründen auch immer wird damit negativ belastet, bewertet und ins Verhältnis mit der eigenen positiven Selbstwahrnehmung gesetzt. Daraus entsteht ein ganz persönliches, überwertiges Empfinden das sich in der verbalen und gedanklichen Verdammung aller anderen Personen äußert, die sich dem eigenen Entschluß verweigern. Der Konflikt ist gesetzt, die gegenseitige Aufladung vorprogrammiert und die Argumentation der Überzeugung verkommt zu einer moralischen, fast schon religiösen Missionierungsarbeit. Das lässt sich in vielen weiteren Bereichen beobachten, beispielsweise bei Rauchern und Nichtrauchern, bei Hybridautos fahrenden und Benzin oder Diesel fahrenden Menschen, beim Kauf von sogenannten Bio-Produkten und beim 'Umweltbewussten Konsumieren' generell. Jemand der sich in bestimmten Kreisen mit einer Plastiktüte beim Einkaufen erwischen lässt gilt dort schon als unmoralischer Verbrecher an der Umwelt. Diese konfliktbelastete, polarisierende Grundhaltung des Menschen wird letztenendes jeden Versuch zur Veränderung solcher Zustände blockieren und unmöglich machen. Denn die Programmierung des Geistes hält für solche Fälle sehr gut funktionierende Schutzmechanismen bereit, zum Beispiel die Trotzreaktion die die 'Fleischfresser' beispielsweise dazu veranlasst GERADE im Beisein von Vegetariern besonders genüßlich vom Verzehr ihrer bluttriefenden Mahlzeiten zu sprechen.

Warum ist das so? Weil bei all diesen Anstrengungen etwas zu verändern die eigene Person in den Vordergrund gestellt wird. Das eigene Gewissen steht ganz oben auf der Liste, ich möchte mir nicht länger die Hände schmutzig machen und eine Person werden, die sich an diesen 'Greueltaten' nicht mehr beteiligt. Ich verkenne dabei aber, dass es mich nicht von der 'Last' der Verantwortlichkeit befreit, wenn ich einfach nur mein Verhalten ändere ohne wirklich meinen Verstand zu benutzen um die eigentliche Ursache für die Verhältnisse die ich anzuprangern versuche zu entlarven. Dabei würde ich erkennen, dass ich eben durch die grundlegende Strukurierung meiner Person, meiner Wahrnehmung und Selbstidentifikation die Strukturen des Systems in dem ich lebe und aufgewachsen bin mittrage und aufrechterhalte. Durch die Spaltung in 'Gut' und 'Böse' ohne Einsicht in die Grundursache meiner Wertung, durch die Annahme moralischer Überlegenheit selbst projiziere ich weiterhin genau die Muster und Programme 'in die Welt', die zu den ohne Frage inakzeptablen Zuständen geführt haben. Ich versuche jetzt mich der Verantwortung zu entziehen und bin dabei in hohem Maße unverschämt und dreist, wenn ich mich nicht wirklich mit den Ursächlichkeiten auseinandersetze. Denn der Weg dieser Polarisierung ist der 'einfache Weg' des Gewissens, zu dessen Scheinlösungen lediglich das Denken und die Vorstellung, nicht aber die wirkliche Hingabe notwendig ist. In dieser Hingabe liegt die Einsicht in die Gleichwertigkeit allen Lebens und der gleichen Verantwortlichkeit aller. Die Erkenntnis, dass die Persönlichkeitsprogrammierung der Menschen ihr eigentliches Hindernis ist, dass wir alle gleichermaßen dieser Gehirnwäsche unterzogen wurden führt dazu, dass alle Bewertung, vor allem aber auch die ABWERTUNG anderer unmöglich wird. Denn das Leben ist in allen gleich, das Bewußtsein der Persönlichkeit aber unterschiedlich stark ausgeprägt und vernetzt. Da müssen wir als Menschen forschen, da müssen wir uns in unserer Selbsterkenntnis selbstehrlich und bedingungslos schonungslos offen erkennen und mitteilen, so dass wir als lebendiges Beispiel die Möglichkeiten eröffnen, zeigen, dass die Angst vor sich selbst und der eigenen Verantwortlichkeit unbegründet und ihre Akzeptanz der eigentliche Weg in die Freiheit ist.
Die Hände in Unschuld zu waschen, als unabtrennbarer Teil dieses Systems, dieses Lebens in all seinen Ausprägungen, sich damit zu brüsten oder auch nur zu glauben man hätte alles getan was notwendig und möglich sei ist naiv und im eigentlichen Sinne unmoralisch. Denn es ist ein Betrug an sich selbst.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe mich selbst als einen besseren Menschen zu sehen als andere, weil ich glaubte mich zum 'Guten' verändert zu haben ohne diese Wertung wirklich zu hinterfragen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es akzeptiert habe, dass ich ein bestimmtes Wertungsmuster unerkannt als selbstverständlich hingenommen habe und es nicht hinterfragt habe weil es mir ein 'gutes Gefühl' gab.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich in Gedanken von anderen abzuspalten und mir währenddessen wiesmachen wollte, dass dies gerade nicht der Fall sei.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mein Wohlbefinden über die Selbstehrlichkeit zu stellen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe Teil dieses Gedankenmusters zu sein, welches in gegenseitiger Abgrenzung und Abwertung eine scheinbare Identität in Relation zu der eigenen Abschätzung anderer schafft.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und zugelassen habe, dass diese Programme nahezu unbemerkt mein Handeln und Denken bestimmt haben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mich nicht zur Selbstehrlichkeit durchringen konnte in dem Punkt, dass all meine Abschätzung und Bewertung die sich auf 'Personen' beziehen keine Wirklichkeit und keinen Nutzen haben, da sie sich in den illusionären Sphären der gedanklichen Existenz und des Glaubens bewegen.


Wann immer ich in einem Punkt der Selbsterkenntnis den Eindruck der Überlegenheit oder Erhabenheit meiner 'Person' bekomme, mache ich mir wieder bewußt, dass dies ein Irrglaube ist der mich wieder in die Gedankenfalle einer unwirklichen, fremdbestimmten Glaubensexistenz steuert, eine Funktion der Programmierung des Bewußtseins um mich von Selbstbestimmter Selbstbefreiung in Gleichheit und Einheit mit allem Leben abzuhalten. Ich sehe diesen Selbstbetrug ganz deutlich und bearbeite diesen Punkt der dieses Empfinden verursacht noch einmal in absoluter Selbstehrlichkeit, in vollem Gewahrsein meiner Existenz in diesem Moment als das Leben.
Die Auslösung dieser MEpfindungen der Überheblichkeit deuten auf unbearbeitete oder vor sich selbst versteckte Punkte, Ängste und Unklarheiten hin. Nur wenn ich sie unbeeinflusst durch persönliche Präferenzen oder Gefühle vom Standpunkt der puren Existenz in Gleichheit und Einheit schonungslos ans Licht bringe, bin ich in der Lage mich wirklich zu befreien um ein selbstbestimmtes, verantwortungsbewusstes und am Wohle allen Lebens ausgerichtetes Leben in freiheitlicher Selbstentfaltung zu führen.

Tag 2 - Die emotionale Debatte: Siegeswille vs. Lebenswille

(verfasst am 15.04.2012)

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und es zugelassen habe mich in einer unvorhergesehenen Problemsituation mit meiner Familie von der Angst das Problem nicht bewältigen/lösen zu können überwältigen zu lassen.

Ich vergebe mir selbst dass ich es erlaubt und zugelassen habe, mich von der Angst und meinem Umgang mit ihr in eine Verteidigungshaltung zu drängen zu lassen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht zugelassen habe, mir diese Angst selbstehrlich einzugestehen und ihr zu begegnen als eine von mir selbst geschaffene und von mir allein abhängige Angst.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe einen Konflikt mitzugestalten der nur zerstörerischer Natur war, sowohl für mich als auch für mein Gegenüber.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe, den Konflikt zu benutzen um mich vor meiner Angst zu verstecken.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und es zugelassen habe, in diesem Konflikt aus Selbstinteresse zu argumentieren und in der Konfrontation persönlich zu werden und egoistisch zu denken.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und es zugelassen habe, dass ich mir im Moment der Emotionalität aus Angst und Stolz nicht den Raum gab innezuhalten um mir die wahre Natur der Vorgänge klarzumachen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe, meine eigene Verletztheit als Rechtfertigung für Gehässigkeit und boshafte Äusserungen zu benutzen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und es zugelassen habe von meinem Ego bestimmt zu handeln und zu denken, ohne die Konsequenzen wirklich zu überschauen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich meine Angst vor mir selbst verstecken wollte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich nicht erkennen wollte wodurch meine Reaktion wirklich ausgelöst wird und stattdessen mein Gegenüber als Person dafür verantwortlich gemacht habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich durch mein bewußt verletzendes Verhalten mir selbst und dem Leben das ich bin geschadet habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe durch mein verletzendes Verhalten den Prozess und die Entwicklung meines Gegenübers zu erschweren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es erlaubt und es zugelassen habe, die spezifische Situation in ihrer Wirkung auf mich nur im Vergleich mit vergangenen Erfahrungen wahrzunehmen und mir dadurch die Sicht auf die Wirklichkeit mit all ihren rationalen und sinnvollen Optionen zu nehmen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es mir erlaubt und es zugelassen habe mich Wut und Zorn geboren aus Frustration und Enttäuschung hinzugeben.

Wann immer ich in eine problematische oder Konfliktbehaftete Situation mit meiner Familie gerate bringe ich mich durch die Atmung wieder in den realen Moment des Geschehens, in dem ich mich selbst als gleichwertiges Lebewesen mit allen Beteiligten wiedererkenne um so die Problematik einer dem Wohle aller zuträglichen Weise anzugehen und zu beseitigen / zu lösen. Ich erkenne die Sinnlosigkeit und auch die Konsequenz des 'Grübelns' und des 'Vergleichens' mit vergangenen Situationen bezogen auf das Verhalten der Anderen Beteiligten, vor allem deren Erwartungshaltung mir gegenüber. Ich verweigere den Gedankenmustern die Folgschaft und richte mich und mein Verhalten stattdessen am Wohl aller aus.

Ich erkenne, dass der Versuch meine verborgenen Ängste und Befürchtungen hinter Kampfbereitschaft und Verteidigungsstrategien zu verbergen leicht zu eskalierenden Streitigkeiten führen kann in denen sich die aufgestaute Frustrationsenergie entlädt. Ich weiss, dass diese Entladungen eine gewisse Unberechenbarkeit haben und sehe, dass ich durch dieses Verhalten der Ablehnung Konsequenzen in kauf nehme und akzeptiere, die unter Umständen extrem Schadhaft für andere Menschen sein können, in jedem Fall aber sind sie schadhaft für mich als Lebensform.
Ertappe ich mich dabei, eine Verteidigungsstrategie zu Entwickeln, in welcher Situation auch immer, die lediglich dazu dient in den Kampf gegen eine andere Person zu ziehen, damit sie unterliegt und danach nicht mehr in der Lage oder gewillt ist die Triggerpunkte meiner unbewältigten Ängste anzutatsten, dann stoppe ich meine Gedanken, folge ihnen nicht mehr und richte meine Aufmerksamkeit auf das Atmen. Wieder im Gewahrsein meiner Existenz in der Wirklichkeit des Atmenden Lebens in diesem Moment stelle ich mich der Ursache meiner Angst und richte mein Verhalen, mein Handeln nach dem Wohle aller neu aus.

Der Konflikt/Streit in den ich mich willentlich begebe ist offensichtlich nur ein Ablenkungsmanöver für mich selbst. Er ist die vorprogrammierte Gewohnheit die mich zum Teil derart handeln lässt. Es scheint richtig, weil ich es so gelernt habe. Ich weiß aber, dass es nicht wahrhaftig oder richtig sein kann, vom Standpunkt des Egos aus mit einer anderen Person zu streiten. Dass ich dennoch in gewissen Situationen immer wieder so handle und dieser Gewohnheit nachgebe verdeutlicht mir die Dringlichkeit der Erforschung dieser Ursachen und deren Strukturen. Daher werde ich selbst in solchen Situationen in denen ich scheinbar überzeugt bin von der Richtigkeit meines Standpunktes von dieser selbstgerechten Haltung abstand nehmen und mich auch nicht mit Siegesabsicht verteidigen.

Die emotional getriebene Debatte hat immer etwas mit einer Angst des Egos, des vergeistigten Ichs zu tun, denn hier fühlt sich ein System 'bedroht', es wird in seiner Funktionalität und seinem Wert in Frage gestellt. Es muss sich offensichtlich gegen solch einen Angriff zur Wehr setzen, denn da könnte ja jeder Kommen. Doch weder die Strategie der Verteidigung noch die des Angriffs sind tatsächlich wirklich oder gar wirksam. Es sind Gedankensysteme die sich in einem Konflikt ihre Unwirklichkeit zunutze machen, indem sie einfach bestimmte Systemmerkmale in Frage stellen und / oder angreifen. Die darauf folgende emotionale Reaktion bestätigt aber nun gerade nicht die reale Existenz dieser Persönlichkeit, dieses Systems, sondern vielmehr deren Existenzlosigkeit. Denn Weshalb sollte sich etwas reales, wirklich existierendes verteidigen müssen gegen einen Angriff eines Gedankenkonstruktes, entworfen aus persönlichen Motiven einer anderen 'Person'? Der Drang die Selbstsicht zu verteidigen ist der Versuch in den Gedanken des Gegenübers den gewünschten Zustand seiner eigenen Person wieder herzustellen, bzw. sich dort zu rehabilitieren. Für etwas wirklich wahrhaftiges ist solch eine Reaktion, besonders auch auf emotionaler Ebene nicht nur nicht notwendig, sondern auch völlig unsinnig.

Die Emotionale Reaktion und der Versuch sein Gegenüber zu schwächen und zu verletzen ist im Konflikt eine beidseitige Interaktion und Reaktion. Es ist aber hierbei immer auch eine Reaktion auf sich selbst, eine Reaktion auf emotionaler Ebene in der man die Worte und das Verhalten des Gegenübers entsprechend des jeweiligen 'Kampfmodus' in dem man sich gerade befindet interpretiert, wenn nicht gar herausfordernd manipuliert.