Montag, 27. Mai 2013

Tag0102 - Man ist nie die Ausnahme

vishwaant / Water Photos / CC BY




Man denkt immer man selbst wäre die AUSNAHME. Vor allem wenn es um edle Verhaltensweisen, um Opfer und Verzicht, um unangenehme Notwendigkeiten und Selbstaufgabe, um Courage – also kurz gesagt um all die Eigenschaften und Ideale geht, die wir als Menschen glauben zu besitzen und auf die wir uns etwas einbilden. Wir reden von ihnen, erzählen Geschichten darüber, kennen jemanden der so handelt und denkt, haben Vorbilder, aber wenn wir an der Reihe sind, wenn es uns trifft selbstlos zu handeln, finden wir sehr schnell und sehr kurzfristige Ausreden und Rechtfertigungen warum wir es „gerade jetzt nicht tun können“. 

Unser leben ist eben beschränkt, eingegrenzt auf dieses sehr enge Spektrum der persönlichen Bedürfnisse, der Gewohnheiten und der Gegebenheiten unserer Alltagsordnung mit denen wir uns abgefunden haben. Uns fehlt der Weitblick, wir scheuen die Höhe und lehnen uns ungern aus dem Fenster. Die Befürchtungen und Sorgen die diese Angst kreieren indes sind einzig von und durch unseren Verstand geformt. Er nimt sich aus seiner Elerbniswelt unzählige Informationen und formt anhand der angelernten und konditionierten Muster, der Belohnungs- und Bestrafngserfahrungen ein Zukunftsbild, eine Erwartung die er aus den vergangenen Erinnerungen zusammensetzt. Das ist damit gemeint, wenn man davon spricht "in der Vergangenheit zu leben". 

Die Zukunft, von der sich der Verstand ein Bild zu schaffen versucht, ist immer nur eine Einbildung, eine Illusion der Gedankenbilder, eine Fata Morgana des Geistes. Sie existiert nicht.
Die Vergangenheit ebenfalls nicht, aber die Gedanken der Erinnerung haben wenigstens eine Grundlage in der Wirklichkeit. Die der Zukunft nie. Der Moment Hier, das Leben, der Atemzug jetzt ist der einzig wirkliche, lebbare Moment. Nichts außer ihm hat Substanz. Und Substanz ist letztlich die Grundlage unserer Existenz, da hilft kein spirituelles Wunschdenken drüber hnweg, wir sind den Gesetzen der physikalischen Welt unterworfen, wir SIND diese Welt, wir sind diese Existenz. Der einzige Grund sich nach ätherischer oder energetischer Existenz zu sehnen ist die verklärte Verlorenheit in vergeistigter Selbstwahrnehmug, in dieser künstlichen Realität geformt allein aus den eigenen Gedanken. Der Film im Kopfkino wird sozusagen dem wirklichen Leben vorgezogen.

Die Folge ist natürlich ein wahnhaftes Vegetieren, ein Organismus der missachtet, missbraucht und im Namen der Gedankenmaschine ausgebeutet wird. Das Leben ist Opfer seiner Entwicklung, sofern das Bewusstsein tatsächlich einen evolutionären Fortschritt und nicht vielmehr einen schwerwiegenden Fehler darstellt. Die klare Sicht auf die menschliche Welt und seinen Umgang mit dem Leben läst allerdings kaum Zweifel daran, dass letzteres der Fall sein muss.

Diese jämmerliche Angst um das eigene Wohl, diese selbstsüchtige Manier sich in seinen Wänden, gedanklichen und realen Wänden zu verschanzen um von dort aus zitternd, verzweifelt, mit einem zur kreischenden Fratze verzerrten Gesicht um sein persönliches Glück zu feilschen, dabei noch zu versuchen das Bild eines humanistischen, idealistischen Menschen abzugeben, dieser verkrüppelte und durch und durch verwachsene Krampf den wir einen Menschen nennen, ganz vorne dabei die der westlichen zivlisationen, das soll nun der Mensch als überlegenes, entwickeltes Wesen sein, das soll nun die Krone der Schöpfung, die Spitze des evolutionären Siegeszuges ein? 

Diese Menschen der ersten Klasse, der ersten Welt, der „fortschrittlichsten“ Zivilisationen sind ganz im Besonderen zu Witzfiguren, zu tragikomischen Marionetten ihrer eigenen Ideale geworden.  Schöpfer einer Maschinerie die sie weder verstehen noch kontrollieren können, und zwar einzig aus dem Grund, dass sie sich selbst nicht verstehen.





Kommentare:

  1. Klasse geschrieben Bastian!
    Sehr stark muss ich sagen.

    Schau mal bitte bei mir vorbei, ich beschäftige mich mit mehr oder weniger mit der selben Problematik :)
    Ich würde mich freuen, wenn du mir eine Rückmeldung auf meinem Blog geben könntest

    AntwortenLöschen